28.09.2016

von B° RB

Spielgelände optimiert

150 neue Löcher für einen verbesserten Wasserabfluss: Golfclub Memmingen optimiert sein Spielgelände

Um den Wasserabfluss bei starken Regenfällen weiter zu verbessern, baut der Golfclub Memmingen derzeit seinen so genannten Schluckbrunnen aus. Dafür werden rund 150 neue Löcher gebohrt. Unser Bild zeigt im Vordergrund (mit Schaufel) Clubpräsident Hermann Kutter bei der Arbeit

Die teils kräftigen Niederschläge während der vergangenen Monate haben auf der 27-Loch-Anlage des Golfclubs Memmingen Schäden verursacht. Um den Wasserabfluss bei starken Regenfällen weiter zu verbessern, baut der Verein deshalb seinen in den vergangenen zwei Jahren erstellten so genannten Schluckbrunnen aus. Zu den mehr als 100 bereits vorhandenen Löchern kommen in den kommenden Wochen weitere 150 hinzu. 

Die neuen Löcher für den Wasserabfluss sind jeweils rund fünf Meter tief, haben einen Durchmesser von etwa 40 Zentimeter und fassen 1,5 Kubikmeter Kies. Um das Wasser in die Löcher abzuleiten, werden auf Bahn 8 der Golfanlage in Westerhart zusätzlich etwa sieben Zentimeter breite Drainageschlitze gefräst. 

Die Gesamtkosten der Sanierungsarbeiten betragen zwischen 30.000 und 40.000 Euro. Beim Golfclub Memmingen geht man davon aus, dass die Bauarbeiten bis Anfang Oktober andauern. 

In den vergangenen Jahren waren auf dem Gelände des Golfclubs Memmingen bereits zahlreiche neue Drainagen eingebaut sowie Bunker saniert worden. 

Passend zum Thema

Bayreuther Golfdamen sichern mit starken Nerven Verbleib in der Oberliga – Auch die Senioren steigen auf

Die Golfsaison nähert sich dem Ende der Gruppenligaspiele im Bayerischen und im Deutschen Golfverband. Die Bayreuther Golfer hatten sich zu Anfang der Saison ja viel vorgenommen

Das Interesse am Altmühltal Classic Sprint wächst zunehmend

Mehr aus der Rubrik

Der ungekrönte Asse-König 
des Golfclubs Memmingen: Rickey Peltier schlägt sein viertes "Hole-In-One"

Teilen: